Baumblüte in Werder (Havel) © TMB-Fotoarchiv/Y. Maecke
Karte schließen
Sie sind hier: Pressemitteilungen

Pressemitteilungen

Gruppenbild mit den Teilnehmern des Jubiläumsseminars QualitaetsCoach der Tourismusakademie Brandenburg, Foto: TMB Fotoarchiv/Steffen Lehmann

26.01.16

Jubiläum in Sachen Qualität

Tourismusakademie Brandenburg bildet 3.000-sten QualitätsCoach aus

Brandenburg gehört zu den Vorreitern und Motoren für das Thema Qualität im Tourismus. Seit dem Jahr 2003 beteiligt sich das Land an der Qualitätsoffensive „ServiceQualität Deutschland“. In Ostdeutschland war Brandenburg damit das erste Bundesland, bezogen auf die gesamte Bundesrepublik das zweite Land, das beim dreistufigen System „ServiceQ“ mitgemacht hat. Jetzt gibt es ein kleines Jubiläum: Mit Patrick Ukrow vom Reiseveranstalter „KI JU-Reisen“ aus Brandenburg an der Havel, wurde in dieser Woche in Potsdam der 3.000-ste QualitätsCoach ausgebildet.

„Ich bin sehr überrascht und freue mich! Für uns ist die Zertifizierung wichtig, um das Vertrauen der Eltern in unseren Betrieb zu stärken und zu untermauern. Damit werben wir auch in unseren 30.000 Katalogen. Die Aufgabe des Qualitätsmanagers habe ich von unserem Geschäftsführer übernommen. Es ist wichtig, dass für das Thema Qualität im Betrieb jemand konkret zuständig ist. Die Teilnahme an den Schulungen kann ich nur weiterempfehlen“, sagt „Jubiläums-Coach“ Patrick Ukrow. 

Das Unternehmen „KI JU Reisen Mühlnikel & Ukrow GbR“ mit Sitz in Brandenburg an der Havel zählt zu den größten Reiseveranstaltern für betreute Kinder- und Jugendreisen in Deutschland. Jährlich gehen mit „KI JU“ rund 7.000 Kinder und Jugendliche und über 600 Betreuer „auf Achse“. Der Betrieb beteiligt sich seit dem Jahr 2005 an der ServiceQualität Deutschland. 

QualitätsCoaches erhalten ihr Zertifikat nach der Teilnahme an einem ServiceQ-Seminar der Tourismusakademie Brandenburg. Hier lernen sie die Grundlagen des Qualitätsmanagements kennen, sie nehmen Serviceketten und Qualitätsbausteine unter die Lupe und erfahren, wie ein gutes Beschwerdemanagement aussieht und wie sich Serviceabläufe verbessern lassen. Dieses Wissen tragen die Coaches in ihr Unternehmen und setzen dort in der Praxis geeignete Servicemaßnahmen um. Deutschlandweit sind es bereits über 21.000 QualitätsCoaches. 

Insgesamt gibt es in Brandenburg zum jetzigen Stand 366 Betriebe, die sich dem Verfahren der ServiceQualität Deutschland unterzogen haben. In Ostdeutschland liegt Brandenburg damit derzeit an der Spitze. Deutschlandweit können derzeit 3.360 Unternehmen das Q-Siegel der Stufen I-III nachweisen. 

Hintergrundinformation:

Mit dem sogenannten „ServiceQ“ werden Betriebe zertifiziert, die in ihrem Haus die ServiceQualität Deutschland erfolgreich eingeführt haben. Es gibt drei aufeinander aufbauende Stufen des Systems.  

  • Stufe I: Qualitätsaufbau und Entwicklung
  • Stufe II: Qualitätssicherung
  • Stufe III: Umfassendes Qualitätsmanagementsystem

Das Qualitätssiegel ist jeweils drei Jahre gültig.

Seit dem Jahr 2011 werden außerdem auch ganze Orte oder Städte mit dem Titel „QualitätsStadt“ ausgezeichnet. Voraussetzung ist, dass sie, bezogen auf ihre Einwohnerzahl, eine Mindestanzahl an ServiceQ-zertifizierten Betrieben erreicht haben. Als erste Kommunen stellten sich im Jahr 2011 Bad Saarow, Brandenburg an der Havel und Senftenberg diesem Verfahren. Es folgten Burg (Spreewald), die Gemeinde Schwielochsee sowie die Städte Lübben und Lübbenau. Deutschlandweit gibt es insgesamt 20 QualitätsStädte bzw. QualitätsGemeinschaften. 

Weitere Informationen zur Arbeit der Tourismusakademie Brandenburg sowie zum System der ServiceQualität Deutschland:

www.tourismusakademie-brandenburg.de

www.q-deutschland.de/system/

www.q-deutschland.de/unsere-q-betriebe/

Download Presseinformation (word)

 

Download Pressefotos:

Foto 1: Patrick Ukrow aus Brandenburg an der Havel ist der 3000. QualitätsCoach, der von der Tourismusakademie Brandenburg ausgebildet wurde. (Foto: TMB-Fotoarchiv/Steffen Lehmann)

Foto 2: Gruppenbild mit den Teilnehmern des Jubiläumskurses. (Foto: TMB-Fotoarchiv/Steffen Lehmann) 

zurück

zurücknach oben